Hauptversammlung 2017

Bericht der Hauptversammlung vom 08.04.2017

Vorstand Hubert Schmid begrüßte die Versammlungsteilnehmer auch im Namen der Vorstände Harald Mayer und Hartmut Pradl, in einem fast bis auf den letzten Platz besetzten Schützenhaus. Er bedankte sich für die rege Teilnahme. Sein besonderer Gruß galt den anwesenden Ehrenmitgliedern Siegfried Burger, Franz Brandhuber, Johann Mayer, Franz Kienle, Georg Wörrle, Hermann Schmid, Friedrich Eberhardt und Walter Faber sowie den amtierenden Schützenkönigen. Besonders begrüßte er Bürgermeister Alfons Jakl und Kreisoberschützenmeister Herbert Hochstatter. Anträge zur Änderung der Tagesordnungspunkte lagen nicht vor, somit gedachte die Versammlung der Verstorbenen Vereinsmitgliedern Georg Schmid, Josef Landsperger und Hans Glaser mit einer Schweigeminute.

Nachdem Schriftführer Dieter Tagge leider erkrankte, verlas Vorstand Hartmut Pradl das ausführliche Protokoll der letzten Generalversammlung. Anschließend standen die einzelnen Berichte auf der Tagesordnung.

Als erster folgte der Bericht der Vorstände, welcher von Hubert Schmid vorgetragen wurde. Hubert Schmid berichtete zum 1 Male als Vorstand. Sehr erfreut zeigte er sich darüber, dass der Verein dank vieler ehrenamtlicher Helfer und Vorstandsmitglieder, nach wie vor sehr gut funktioniert. Er bat die Versammlungsteilnehmer weiterhin um Unterstützung. Der Schützenverein besteht aus derzeit 173 Mitglieder. Einen Abwärtstrend gibt es leider bei der Jugend. Es wird immer schwieriger Jugendliche für einen Verein zu gewinnen. Leider ist dies bei vielen Vereinen der Fall. Hubert Schmid versicherte, dass der Verein alles tun wird, um diesem Negativtrend entgegen zu wirken. An dieser Stelle bedankte er sich bei den Jugendleitern Tobias Fröhlich und Jochen Mühlbacher für ihr hervorragendes Engagement, sowie bei Friedrich Eberhardt und Manfred Bender für die Unterstützung bei der Schieß-AG in Zusammenarbeit mit der Egauschule. Im Jahr 2016 wurden durch den Schützenverein bei 12 Sammlungen 127 Tonnen Altpapier gesammelt. Hinzu kommen noch die Altkleider und Schuhsammlungen, welche aber leider seit Januar 2017 nicht mehr stattfinden. Sein besonderer Dank galt hierbei den Organisatoren, Helfern und Fahren, sowie bei der Metzgerei Bihr und der Bäckerei Schmid, die jedesmal für ein tolles Vesper Sorgen. Ausdrücklich bedankte er sich bei den Bürgerinnen und Bürger von Dischingen, welche den Verein trotz Einführung der Blauen Tonne nach wie vor unterstützen. Ein riesiger Aufwand war im Jahr 2016 der Umbau der Lüftungsanlage am 25 m Kurzwaffenstand, welcher auch finanziell sehr stark zu Buche schlug. Weitere Umbauarbeiten mussten an den anderen Schießständen ebenfalls durchgeführt werden. Im Oktober waren alle Schießstände wieder zum Schießen freigegeben. Dieser Umbau war aber nur Dank der tatkräftigen Unterstützung der Vereinsmitglieder möglich, vor allem auch der jüngeren Altersgruppe. Es wurden über 1850 freiwillige Arbeitsstunden geleistet, und fast jedes Wochenende gearbeitet, und so mancher Urlaubstag wurde geopfert. Besonders hob Hubert Schmid die Unterstützung von den Vereinsmitgliedern Bernd Wengert und Harald Aufheimer hervor. Bernd Wengert führte nicht nur die Planungen, sowie die Bauleitung durch, er war auch fast jedes Wochenende auf der Baustelle tätig. Ohne die Unterstützung von Harald Aufheimer, welcher die Lüftungsanlage plante, diese aufbaute und den Verein mit Material, Gerätschaften und Spenden unterstützte, wäre dieser Umbau nicht möglich gewesen. Mit Stolz kann man behaupten, momentan eine der modernsten Raumschießanlagen im zu besitzen. Ein herzlicher Dank ging an die Gönner und Spendern , welche im Laufe des Jahres den Verein durch kleinere Geld-und Sachspenden immer wieder unterstützen. Herzlich bedankte er sich bei der älteren Generation für die tolle Unterstützung, vor allem bei unseren Hausmeistern Franz Kienle und Johann Mayer. Hubert Schmid berichtete anschließend über den Vereinsausflug und bedankte sich bei Sonja Eberhardt für die Organisation, bei Reinhold Kienle und Susanne Dönninghaus für die Verpflegung unterwegs. Abgeschlossen wurde das Geschäftsjahr mit dem Gumpigen Donnerstag im Festzelt, welches zusammen mit dem Faschingsverein gemietet wird. Die Bewirtung findet zusammen mit der Unterstützung durch die Landjugend statt. Die Zusammenarbeit mit dem Faschingsverein Dischingen, sowie der Landjugend funktioniert hervorragend. Der Gewinn am Gumpigen Donnerstag ist die mittlerweile größte Einnahmequelle des Vereines. Hubert Schmid hob dies in aller Deutlichkeit hervor und bat die Vereinsmitglieder um volle Unterstützung. Lobend erwähnte er auch den Wirtschaftsdienst unseres Vereinsheimes, welcher in Eigenregie geführt ist und von Reinhold Kienle organisiert wird. Sein Apell an alle Mitglieder: „kommt ins Schützenhaus“. Sportlich ist der Schützenverein mit mehreren Mannschaften an Wettkämpfen beteiligt. Er äußerte den Wunsch, dass wieder mehr Luftdruckwaffen geschossen werden, da dies auch zu mehr Geselligkeit führt. Lobend erwähnte er die Einführung des Schützenstammtisches, welcher einmal im Monat stattfindet. Dieser wir hervorragend besucht.

Sportleiter Johannes Schermayer berichtete über die zahlreichen sportlichen Aktivitäten, und über die Ergebnisse beim Schießsport, sowie über die Erfolge, welche das Jahr über erzielt wurden. Jugendleiter Tobias Fröhlich berichtete, dass derzeit durchschnittlich 4 Jugendliche am Schießen teilnehmen. Weiterhin berichtete er über die Aktivitäten der Schützenjugend, wobei das Vergnügen nie zu kurz kommt. Sein Dank galt seinem Stellvertreter Jochen Mühlbacher.

Kassiererin Sonja Eberhardt verlas ihren ausführlichen und detaillierten Kassenbericht. Im Anschluss machte sie deutlich, dass der Verein ohne Altpapiersammeln und die Faschingsveranstaltung finanziell nicht zu halten wäre. Sie betonte wie wichtig dabei die Unterstützung der Mitglieder ist. Da sie sich nach 12 jähriger Tätigkeit nicht mehr zur Wahl stellte, berichtete sie über die vergangenen Jahre als Kassiererin. Ihr Dank galt Franz Kienle und Friedrich Eberhardt für die Hilfe. Die Kassenprüfer Georg Wörrle und Klaus Stichling bestätigten die hervorragende Führung der Kasse und hoben die tolle Zusammenarbeit mit Sonja Eberhardt hervor.

Bürgermeister Alfons Jakl überbrachte die Grußworte der Gemeinde. Er bedankte sich für die hervorragende Vereinsführung. Bürgermeister Jakl bedankte sich für das Engagement des Schützenvereines, sei es beim Schießsport, bei der Schieß-AG, beim Kinderferienprogramm, bei den Altpapiersammlungen oder beim Faschingszelt. Dieses zu bewältigen stelle den Verein vor immer größer werdende Herausforderungen, da auch Vorschriften immer wieder verschärft werden, welche teilweise nicht mehr nachvollzogen werden können. Dadurch können Feste auch kaputt gemacht werden. Lobende Worte fand Jakl auch beim Bau der Lüftungsanlage. Dieser konnte nur durch den hervorragende Zusammenhalt der Mitglieder durchgeführt werden. Bürgermeister Jakl überreichte anschließend den Zuschuss der Gemeinde Dischingen zum Umbau der Lüftungsanlage. Er konnte die einstimmige Entlastung der Vorstandschaft feststellen.

Die Versammlung bestellte Bürgermeister Alfons Jakl als Wahlleiter. Eine geheime Wahl wurde von der Versammlung abgelehnt. Sonja Eberhardt stellte sich nach 12 jähriger Tätigkeit als Kassiererin nicht mehr zur Wahl. Für sie wurde Tommy Mayer einstimmig als Nachfolger gewählt. Bernd Wengert wurde einstimmig als neuer Beisitzer gewählt. Philipp Schmid wurde ebenfalls als Beisitzer einstimmig wiedergewählt. Die Rechnungsprüfer Georg Wörrle und Klaus Stichling wurden ebenfalls einstimmig bestätigt.

Im Anschluss fanden die Ehrungen statt. Bruno Wengert, Luzia Wengert und Bettina Wengert wurden für 25 jährige Mitgliedschaft im Württembergischen Schützenverband geehrt. Eine besondere Ehre wurde Anton Wörrle zuteil. Er wurde durch seine langjährige Unterstützung und Treue zum Ehrenmitglied ernannt. Über viele Jahre war er Beisitzer im Ausschuss. Besonders tat er sich beim Neubau des Schützenhauses in den 80er Jahren hervor. Noch heute beteiligt er sich am Wirtschaftsdienst und ist aktives Mitglied bei der Fahnenabordnung.

Im Anschluss wurde Sonja Eberhardt von den Vorständen mit mehreren Geschenken und viel Applaus verabschiedet. Sie versprach den Verein weiterhin mit Rat und Tat zu unterstützen.

Hubert Schmid unterrichtete die Versammlung noch über das geplante Arbeiterfest, zu welchem alle Helfer, die den Verein unterstützten, noch schriftlich eingeladen werden. Im Anschluss ging man in den gemütlichen Teil über.